DISTRICT4art

schauen | genießen | kaufen | mieten

kunst und fotografie und wein und geselligkeit ...

Billi Thanner & Alexandra Feusi 

Modern Alchemy 

24.01.2023 – 20.2.2023

Modern Alchemy


Ab 24. Jänner präsentieren Billi Thanner und Alexandra Feusi unter dem Titel Modern Alchemy im DISTRICT4art gemeinsam mit 25 weiteren jungen und etablierten Künstler:innen aktuelle Arbeiten. Die Eröffnung der Gruppenpräsentation findet am Dienstag, den 24. Jänner 2023 um 19 Uhr statt.
Zur Ausstellung spricht Roman Grabner, Leiter BRUSEUM - Neue Galerie Graz.

Der Titel der Gruppenausstellung ist zugleich Programm. Modern Alchemy basiert auf dem Zusammenwirken von Kreativitätsströmen. Was die Einzelwerke verbindet, ist das Prinzip der Konvergenz und Koexistenz. Nicht der Prozess des Ausschließens und Verdrängens steht im Mittelpunkt, sondern der Prozess des Annäherns und Ergänzens im Sinne von Emanuele Coccia. Der Philosophiehistoriker begreift „moderne Alchemie“ als das Bewusstsein der grundlegenden Einheit von allem, was im Leben existiert und auf allen möglichen Ebenen und in allen möglichen Bereichen. Unser Leben besteht wesentlich im Sehen, Fühlen, Schmecken und Riechen der Welt. Dennoch hat das Sinnliche in der Philosophie, so Emanuele Coccia, keine Rolle gespielt. Dieser Denktradition setzt er einen anderen Ansatz entgegen. In seinem Essay widmet er sich dem „Sinnenleben“ und zeigt, dass wir erst durch das Vermögen unserer Sinne an der Welt hängen und die Welt an uns hängt.

„Wir befinden uns in einer Zeit des Umbruchs und der Krisenhaftigkeit. Junge Künstler:innen sind auf der Suche nach dem ästhetischen Umgang damit und nach den Möglichkeiten des künstlerischen Einholens und Ausdrückens aktueller Herausforderungen. Billi Thanners und Alexadra Feusis ‚Modern Alchemy‘ versammelt 25 weitere Kunstpositionen aus verschiedenen Genres. Ich freue mich sehr, dass ich im DISTRICT4art für diese besondere Zusammenarbeit den Rahmen bieten und wir damit ein positives Signal für einen respektvolleren Umgang setzen können.“ 
Gisela Weissenbach

Viele der präsentierten Arbeiten beschäftigen sich mit dem Innen und Außen zur Natur, verhandeln die Suche nach einer verlässlichen Wahrnehmung oder die voranschreitende Digitalisierung. Die Bandbreite des künstlerischen Schaffens umfasst postkonzeptuelle, medienreflexive, abstrakte, figurative, performative und repräsentationskritische Arbeiten. Je nach ästhetischen, sozio-kulturellen, geschichtlichen, wissenschaftlichen oder politischem Berührungspunkten treten die Einzelpositionen in einen formal-inhaltlichen Dialog. Verwendet werden unterschiedlichen Techniken, Technologie, Medien, Materialien und Wissenspools.



Künstler:innen: Maximilian Atteneder, Alvar Bohrmann, Lisa Breyer, Kater D., Alexandra Feusi, Lara Friesz, Noah Friesz, Julia Haugeneder, Sigmund Hutter, Florine Imo, Nina Keinrath, Janinka Kell, Fabian Köttl, Karo Kuchar, Rafael Lippuner, Leo Mayr, moiz, Rogine Moradi, Chris Murzek, Alfred Rottensteiner, Denise Schellmann, Martin Steinfeld, Tatjana Schmidt, Anna Stückelschweiger, Künstlerkollektiv Raki Squad, Billi Thanner, Patrick Topitschnig und Marc Truckenbrodt.

Billi Thanner - Seit den frühen 1990er Jahren ist Billi Thanner als bildende Künstlerin tätig. Ihr Werk umfasst eine Bandbreite von Genres wie Malerei, Skulptur, plastische Intervention, Rauminstallation, Aktion, und Performance und widmet sich dem Verhältnis Mensch, Natur, Kunst und Gesellschaft. Für ihre Aktionen und Performances, die interdisziplinär konzipiert sind, lädt die Künstlerin regelmäßig Kulturschaffende und Kreative aus verschiedenen Sparten – Theater, Musik, Tanz, Mode und Design –, wie u.a. Julius Deutschbauer, Gerhard Fresacher, Peter Lohmeyer oder Kristina Sprenger aber auch Freundinnen und Freunde zum Mitwirken ein. Mit einer selbstbewussten, kraftvollen und impulsiven Bildsprache verhandelt Thanner das Ungleichgewicht zwischen sozialem, ökonomischem und ökologischem Handeln: Oberflächlichkeit, maßloser Konsum und Wegwerfmentalität, Ausbeutung von menschlicher Arbeitskraft und der Natur, Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung. Aber im Mittelpunkt steht der Mensch. 

Alexandra Feusi  – Nachdem Alexandra Feusi ihr Bachelor Studium an der Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen hatte, zog die gebürtige Zürcherin 2018 nach Wien, wo sie an der Akademie der bildenden Künste im Fachbereich Malerei studiert. Neben Kuriositäten und seltsamen Situationen nennt Feusi Alltagssituationen ihre Hauptinspirationsquelle. „Mit Bildern kann ich weitersprechen, wenn ich mit Worten an Grenzen stoße.“ Um die unangenehme Leere der Leinwand zu überwinden, übersetzt Feusi ihre Eindrücke und Empfindungen in expressive Pinselstriche und Spachtelzüge. Zumindest vorerst erschafft sie ein buntes Chaos, aus dem sie zunehmend Klarheit schafft und neue Ideen gewinnt. Die Künstlerin ordnet neu, trägt Schicht für Schicht auf solange bis alles seinen vorgesehenen Platz gefunden hat und eine Harmonie zwischen Chaos und Ordnung herrscht. Alexandra Feusis Kunst bewegt sich zwischen abstrakter Malerei und gegenständlicher Zeichnung



Adresse

Wiedner Gürtel 12                     
1040 Wien                     


Kontakt 

info@district4art.eu
+43 660 55 888 05